Afrika 2019-20

29 Mietfahrzeuge Südliches Afrika Bushlore Maui & Britz Bobo Südafrika: Johannesburg, Kapstadt (bei Mieten ab/bis Kapstadt je nach Modell und Saison bis zu ZAR 2.850 Zuschlag) Namibia: Windhoek Botswana: Kasane, Maun (bei Mieten ab/bis Kasane und ab/bis Maun je nach Saison bis zu ZAR 6.650 Zuschlag) Fahrzeugübernahme oder -abgabe gegen Aufpreis u.a. auch möglich in: Durban, Nelspruit, Port Elisabeth, Upington, Swakop- mund, Maun, Livingstone, Victoria Falls, Lusaka, Ha- rare, Gaborone, Maputo, Pemba, Dar es Salaam. Südafrika: Johannesburg, Kapstadt Namibia: Windhoek (nur Britz) Botswana: Maun (Mietpreise auf Anfrage) Gegen Gebühr Anmietung und Abgabe auch in: • Südafrika: Durban, Nelspruit, East London, Port Elizabeth, George • Namibia: Swakopmund, Walvis Bay • Botswana: Gaborone, Kasane • Zambia: Livingstone • Zimbabwe: Harare, Victoria Falls • Mozambique: Maputo, Vilanculos Südafrika: Johannesburg, Kapstadt Namibia: Windhoek Gegen Gebühr ist die Anmietung und/oder Abgabe auch in Durban, Port Elizabeth, East London, Nel- spruit, Livingstone, Maun oder Kasane mögliche (siehe Einwegmieten). Montag bis Freitag: 8.00 - 17.00 Uhr Samstag: 8.30 - 13.00 Uhr (Übernahmen/Abgaben außerhalb der Bürozeiten und an Feiertagen auf Anfrage; Gebühr ZAR 400) Montag - Freitag: 8.00 bis 16.30 Uhr, Samstag: 8.00 bis 13.00 Uhr. Nach Terminabstimmung und gegen Gebühr (ZAR 500) auch samstags 13.00 bis 16.00 Uhr und sonntags 8.00 bis 16.00 Uhr. Am 25.12. sind alle Depots geschlossen. Montag - Samstag: 7.30 bis 16.30 Uhr (bei int. Flügen mit Ankunft nach 13.30 Uhr ist die Übernahme erst am nächsten Tag möglich), Übernahme/Abgabe Sonntags und Feiertags auf An- frage (Zuschlag ZAR 450). Am 25.12., 01.01. und Oster- sonntag sind alle Depots geschlossen. Mindestalter 21 Jahre. Mindestalter 21 Jahre; Höchstalter 85 Jahre. Mindestalter 21 Jahre (4x4-Fahrzeuge: min. 23 Jahre); Höchstalter 80 Jahre. Fahrzeuge mit Campingausrüstung: erster und letzter Miettag werden als voller Miettag berechnet, unab- hängig von der Uhrzeit der Übernahme und Abgabe. Fahrzeuge ohne Campingausrüstung werden auf 24 h- Basis berechnet. Das Übernahmedatum bestimmt die Saison, zu der alle Miettage abgerechnet werden. Bei Übernahme außer- halb Südafrikas gelten immer die Namibia-Raten. Keine Erstattung nicht genutzter Miettage; alle in ZAR genannten Beträge sind vor Ort zu bezahlen. Der erste und der letzte Miettag werden jeweils als voller Miettag berechnet, unabhängig von der Uhrzeit der Übernahme und Abgabe. Das Übernahmedatum bestimmt die Saison, zu der alle Miettage abgerechnet werden. Der Übernahmeort bestimmt den Mietpreis; bei Übernahme außerhalb Südafrikas gelten die Nami- bia-Raten (Ausnahme Botswana - Raten auf Anfrage). Nicht in Anspruch genommene Miettage werden nicht erstattet. Alle in ZAR genannten Beträge sind grund- sätzlich vor Ort zu bezahlen. Der erste und der letzte Miettag werden jeweils als voller Miettag berechnet, unabhängig von der Uhrzeit der Übernahme und Abgabe. Bei Saisonüberschnei- dungen werden die in der jeweiligen Saison gültigen Tarife berechnet. Nicht in Anspruch genommene Miet- tage werden nicht erstattet. Alle in ZAR genannten Beträge sind grundsätzlich vor Ort zu bezahlen. 3 Tage innerhalb Südafrikas (5 Tage ab/bis Kapstadt), 5 Tage bei Mieten von Südafrika in andere Länder, 7 Tage bei Mietbeginn außerhalb Südafrikas, bei Einwegmieten teilweise abweichend. 7 Tage (3 Tage für Fahrzeuge ohne Campingausrüstung) 3 Tage Einwegmieten zwischen den meisten Stationen sind gegen Gebühr möglich - z.B.: • Johannesburg - Kapstadt: ZAR 4.950* • Johannesburg - Windhoek: ZAR 4.950 • Kapstadt - Windhoek: ZAR 5.500* • Johannesburg - Kasane: ZAR 5.800* • Windhoek - Kasane: ZAR 7.600* • Johannesburg - Livingstone: ZAR 10.900* (Gebühren in der Nebensaison teilweise günstiger; *Gebühren auch gültig in umgekehrter Richtung; Stand: 01.07.19 - vorbehaltlich Änderung). Einwegmieten zwischen den Stationen sind gegen Ge- bühr möglich: • innerhalb Südafrikas: ZAR 1.500 - 4.500 • von Südafrika nachNamibia oder umgekehrt: ZAR 4.500 • innerhalb Botswanas: ZAR 1.500 • zwischen Maun und Victoria Falls: ZAR 8.000 Gebühren für Einwegmieten oder Mieten ab/bis ande- ren Orten auf Anfrage. Einwegmieten zwischen den Stationen sind möglich. Außerdem auch zwischen Johannesburg/Kapstadt und Durban/Port Elizabeth/East London/Nelspruit oder Livingstone/Maun/Kasane. Folgende Gebühren werden erhoben: • innerhalb Südafrikas: ZAR 4.900 • zwischen Südafrika und Namibia: ZAR 6.200 • von oder nach Livingston/Maun/Kasane: ZAR 8.500. Bei Mieten jeweils ab und bis Durban/Port Elizabeth/ East London/Nelspruit/Livingstone/Maun/Kasane verdoppelt sich die Gebühr. Mehrere Anmietungen innerhalb von 12 Monaten kön- nen kumuliert werden, um Langzeitrabatte zu bekom- men. Mehrere Mieten im südlichen Afrika, Australien oder Neuseeland innerhalb von 12 Monaten, wenn min. jeweils 11 Tage lang, können kumuliert werden, um Langzeitrabatte zu bekommen. Der Rabatt gilt erst ab der 3. Miete. Keine Ermäßigung. Alle Fahrzeuge dürfen auf öffentlichen Straßen (Teer oder Schotter) und offiziellen 4x4 Pisten in Südafri- ka, Namibia, Botswana, Lesotho, Zimbabwe, Zambia, Mozambique, Tansania, Eswatini und Malawi gefahren werden. Fahrten in andere Länder bedürfen der vorherigen Genehmigung des Vermieters; es gelten abweichende Versicherungsbedingungen. Maui-Wohnmobile dürfen in Südafrika, Lesotho und Eswatini auf öffentlichen befestigten Straßen (Teer oder Schotter) sowie in Namibia (gegen ZAR 5.000 Aufpreis, zzgl. zur Grenzüberschritts-Gebühr) auf Teerstraßen und ungeteerten, kurzen Zufahrten zu Campingplätzen gefahren werden. Britz-Fahrzeuge dürfen auf öffentlichen befestigten Straßen (Teer oder Schotter) in Südafrika und seinen Nachbarländern gefahren werden; 4WD-Fahrzeuge darüber hinaus auch auf öffentlichen 4x4 Tracks. In Lesotho, Eswatini und Namibia ohne Einschränkungen (Grenzüberschrittsgebühren beachten!); jedoch in Zimbabwe nicht nördlich von Harare, in Zambia nicht nördlich von Livingstone und in Mozambique nicht nördlich von Vilanculos. Fahrten nach Angola, Malawi, Kenia und Tansania sind nicht erlaubt. Wohnmobile dürfen auf geteerten Straßen und gut gepflegten Pisten (ohne Wellblech!) in Südafrika, Na- mibia, Lesotho, Eswatini und Botswana gefahren wer- den. Nicht erlaubt sind z.B. Fahrten in Angola, Malawi, Mozambique, Zimbabwe, Zambia weiter als Livings- tone, 4x4-Tracks, einspurige Bergstraßen (z.B. Sani Pass), Okavango Delta und Makgadikgadi Pans (Bots- wana), Kaokoland und alle mit D, G oder F bezeichne- ten Straßen in Namibia (z.B. D4130). Allrad-Camper (4x4) dürfen auf öffentlichen befe- stigten Straßen (Teer oder Schotter) in Südafrika und seinen Nachbarländern gefahren werden. Nicht er- laubt sind jedoch z.B. Fahrten in Angola, Kongo, Mala- wi, Tansania, auf den Van Zyl‘s Pass (Namibia) sowie generell das Befahren von Sanddünen oder gebühren- pflichtigen 4x4-Tracks.

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc4MQ==